BKrFQG - Berufskraftfahrer Qualifikations Gesetz

Berufskraftfahrer, deren Führerschein vor dem 10.09.2009 ausgestellt wurde, müssen alle 5 Jahre die gesetzliche Weiterbildung nach dem BKrFQG - Gesetz nachweisen. Fahrer die nach diesem Zeitpunkt die Fahrerlaubnis erworben haben, müssen zusätzlich eine Grundqualifikation nachweisen.

Das BKrFQG - Gesetz betrifft alle Lkw Berufskraftfahrer die Fahrzeuge mit über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht bewegen. Betroffen sind außerdem gewerbliche Busfahrer, bei einer Beförderung von mehr als 8 Personen. Diese Berufsgruppen müssen seit September 2009 (bzw. Busfahrer seit September 2008) eine 35 stündige Weiterbildung durchlaufen. Diese Weiterbildung nach dem BKrFQG - Gesetz wird im Führerschein festgehalten und muss alle 5 Jahre erneuert werden. Die Weiterbildung im Rahmen des Berufskraftfahrer Qualifikations Gesetz ist in 5 Berufskraftfahrer-Module gegliedert. Folgende Berufskraftfahrer Module sind vorgesehen.

  • Modul ECO-Training
  • Modul Sozialvorschriften Berufskraftfahrer
  • Modul Fahrsicherheit
  • Modul Schaltstelle Fahrer
  • Modul Ladungssicherung

Modul ECO Training

Durch die zunehmende Umweltbelastung wird es für Berufskraftfahrer immer wichtiger, Ihren Lkw oder Bus verbrauchs- und verschleissarm zu bewegen. Daher steht im Modul ECO Training des BKrFQG Gesetz die umweltschonende und kostensparende Fahrweise im Mittelpunkt. Dieses Modul informiert Sie über die Voraussetzungen für wirtschaftliches Fahren. Hier werden Sie informiert welche technischen Voraussetzungen gegeben sein müssen und welche Fahrwiderstände auf Ihren Lkw wirken können. Außerdem lernen Sie Details zu Ihrer Abgasanlage. Das Modul ECO Training zeigt wie Fahrer zu einer wirtschaftlichen und umweltschonenden Fahrweise animiert und motiviert werden können. Weiterhin beschäftigt sich dieses Modul mit der Wirtschaftlichkeitsrechnung im gewerblichen Straßenverkehr. Des weiteren beinhaltet das Modul ECO Training Information zum Thema alternative Antriebe


Modul Sozialvorschriften Berufskraftfahrer

In diesem Modul werden Sie zu dem Thema Sozialvorschriften für Berufskraftfahrer informiert. In diesem ausführlichen Modul werden folgende Themen behandelt:

Neue und aktuelle Verkehrsregeln

Hier wird im Rahmen des BKrFQG - Berufskraftfahrer Qualifikations Gesetz nochmal Ihr Wissen über die Verkehrsregeln aufgefrischt. Es werden die Themen Handyverbot am Steuer, Höchstgeschwindigkeiten auf Bundesstraßen und Autobahnen oder das Reißverschlußverfahren behandelt. Auch werden Ihnen die neuen Verkehrszeichen, wie das Zeichen bei Beginn einer Umweltzone erklärt.

EG-Sozialvorschriften

Hier werden Sie über die wichtigsten EG Sozialvorschriften für Berufskraftfahrer informiert. Dieser Punkt umfasst im allgemeinen das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Im Besonderen wird auf die Tageslenkzeit, die Verlängerung der Tageslenkzeit, die Lenkzeit in der Doppelwoche, die Verkürzung der Tagesruhezeit, die Unterbrechung der Tagesruhezeit (zum Beispiel im Fähr- oder Eisenbahnbetrieb), die Aufteilung der Tagesruhezeit in Blöcken, der Ausgleich der Wochenruhezeit und der Zwei-Fahrer-Besatzung eingegangen. Weitere Infos zu den Sozialvorschriften Berufskraftfahrer erhalten Sie hier: klick

Arbeitszeitgesetz

Für die Einhaltung der Arbeitszeiten ist der Arbeitgeber verantwortlich. Hier wird über Arbeitszeiten und Bereitschaftszeiten informiert.

Kontrollgeräte

Hier wird im Rahmen des BKrFQG Gesetz auf die Kontrollgeräte eingegangen. Wenn Sie einen Lkw oder Bus mit einem digitalen Tachographen lenken sind Sie verpflichtet eine Fahrerkarte mit zuführen. Hier werden Daten zu Ihrer Identität und die Lenk- und Ruhezeiten gespeichert. Wenn Sie ein Fahrzeug mit analogem Kontrollgerät bewegen, müssen damit die Lenk- und Ruhezeiten nachgewiesen werden. Weiter Infos zum digitalen Tachographen finden Sie hier: klick. Außerdem werden Sie informiert über den Nachweis bei berücksichtigungsfreien Tagen oder sonstigen Arbeiten. Hier ist der Nachweis, dass Sie kein Fahrzeug mit Nachweispflicht gelenkt haben mit Hilfe eines Vordruckes nach § 4 ArbZG vorzubringen.

Gewerblicher Güterverkehr

Dies ist ein weiterer Punkt im Modul Sozialvorschriften Berufskraftfahrer im Rahmen des BKrFQG - Berufskraftfahrer Qualifikations Gesetz. Hier lernen Sie was die Begriffe Gewerblicher Güterverkehr, Werkverkehr, Kabotageverkehr, Binnenverkeht, Kombinierter Verkehr oder Grenzüberschreitender Güterverkehr bedeuten. Außerdem lernen Sie was ein Versender, Spediteur, Absender oder Frachtführer ist. Weiterhin erhalten Sie detaillierte Informationen, was im internationalen Güterkraftverkehr innerhalb der EU oder mit Drittstaaten zu beachten ist.

Frachtrecht

Hier erhalten Sie Hintergrundwissen über die Pflichten und Rechte des Frachtführers und des Absender.

Besondere Güter

Bei der Schulung zum BKrFQG Gesetz müssen Sie sich auch Wissen aneignen, was bei der Beförderung von Besonderen Gütern zu beachten ist. Besondere Güter sind:

Modul Fahrsicherheit

Im Modul Fahrsicherheit werden folgende Fragen behandelt: Wie entstehen Unfälle. Wie verhalten Sie sich richtig bei einer Panne oder bei einem Unfall. Welche Notfallausrüstung müssen Sie an Bord haben? Weiterhin lernen Sie im Modul Fahrsicherheit im Rahmen des BKrFQG Gesetz etwas über den Anhalteweg, über verschiedene Bremsmethoden, über Kurvenfahrten und über verschieden Sicherheitssysteme.

Modul Schaltstelle Fahrer

In dem Modul Schaltstelle Fahrer wird der Fahrer in den Mittelpunkt gestellt. Hier wird gelehrt das der Fahrer das Image und das Bild seines Arbeitgebers vertritt und wie er vielleicht sogar dieses verbessern kann. Außerdem werden im Modul Schaltstelle Fahrer im Rahmen des Berufskraftfahrer Qualifikations Gesetz die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder von Lkw Fahrern aufgezeigt und welche logistische Dienstleistungen es gibt. Sie lernen auch wie Sie Ihre Gesundheit schonen können.


Modul Ladungssicherung

Im Modul Ladungssicherung werden Ihnen rechtliche Grundlagen vermittelt. Sie erhalten Informationen zu den Unfallvorschriften. Weiterhin werden Ihnen physikalische Grundlagen, zum Beispiel zur Reibung vermittelt. Ihnen wird im Modul Ladungssicherung im Rahmen des BKrFQG Gesetz erklärt, wie Sie Ihre Lasten richtig verteilen und was Sie beim Be- und Entladen beachten müssen. Außerdem werden Sie über die verschiedenen Sicherungsarten, zum Beispiel den Formschluss oder das Direkt- und Niederzurren informiert.Weiter Infos: klick